deutsch
francais
english

Nadège Rochat

“The warmth and specificity of expression in [Nadège Rochat’s CD] are such that nobody’s winter should be without it.” Gramophone UK, 2015

Die französisch-schweizerische Cellistin Nadège Rochat wurde 1991 in Genf geboren. Sie erhielt zunächst Privatunterricht bei ihrer Tante Fabienne Diambrini. 2001 erfolgte die Aufnahme in die Klasse für Begabte von Daniel Haefliger am Conservatoire de Genève. Von 2006-2013 studierte Nadège Rochat bei Professor Maria Kliegel an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und von 2013 – 2015 bei Robert Cohen an der Royal Academy in London. Sie absolvierte Meisterklassen bei Anner Bijlsma, Heinrich Schiff, Christoph Richter, Wolfgang Emanuel Schmidt, Itamar Golan, Bruno Giuranna und Colin Carr.

Im Jahre 2006 gewann Nadège Rochat den 1. Preis beim Schweizer Musikwettbewerb für Jugendliche, den Preis der Credit Suisse sowie den Preis der Fondation SUISA für die herausragende Interpretation zeitgenössischer schweizerischer Kompositionen. Sowohl 2007, als auch 2009 gewann sie beim deutschen Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ den ersten Preis. 2009 wurde sie zusätzlich mit dem Klassikpreis des WDR ausgezeichnet. 2013 erhielt sie den 2. Preis beim internationalen Wettbewerb “Ton und Erklärung”, dem Musikpreis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft, sowie den 1. Jury – und 1. Publikumspreis beim Pro-Cello-Wettbewerb der Musikhochschule Köln. 2015 gewann sie den May Muckle-Preis für Violoncello der Royal Academy of Music in London.

Als Solistin arbeitete sie u.a. mit Orchestern wie der Weimarer Staatskapelle unter der Leitung von Luis Gomez, mit den Dortmunder Philharmonikern unter Jac van Steen, dem Amadeus Chamber Orchestra of the Polish Radio unter Agnes Duszmal und dem NDR-Sinfonieorchester unter Christoph Altstaedt. Mit Ola Rudner und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen spielte sie die Cello-Konzerte von Édouard Lalo und Darius Milhaud beim Label „Ars Produktion“ auf CD ein.
Sie konzertierte in großen Konzertsälen, wie dem Wiener Musikverein, der Tonhalle Zürich, der Victoria Hall Genf, den Konzerthäusern Berlin, Dortmund und Wien, dem Münchener Gasteig, dem Beethovenhaus Bonn, dem KKL Luzern und dem Marijnsky II in St. Petersburg. 2017 ist sie u.a. beim Festival Settimane Musicali in Ascona und im Stefaniensaal in Graz aufgetreten.

Mit dem spanischen Gitarristen Raphael Aguirre entwickelte sie das viel gefeierte Duo-Projekt „La Vida Breve“, das ebenfalls als CD bei Ars Produktion erschien und sie in die Carnegie Hall nach New York führte. 2017 erschien ihre neue CD mit den Konzerten von E. Elgar and W. Walton sowie die Weltersteinspielung der “Elegy” von Ina Boyle. Begleitet wird sie von der Staatskapelle Weimar unter der Leitung von Paul Meyer.
Sie hat zuletzt ein weiteres Werk von Ina Boyle für Cello solo und Orchester mit dem BBC Concert Orchestra eingespielt. Diese CD wird im Frühjahr 2018 erscheinen.

Nadège Rochat ist Alumni der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

Sie spielt das Ex-Vatican Stradivari Cello von 1703, als Leihgabe der Accademia Musicale di Firenze.
www.nadegerochat.com